Diabetiker-Allianz stellt fünfzehn SOS Aktionsfelder vor und fordert die Politik zur Äußerung auf

Was haben die Parteien mit der Gesundheitspolitik vor?

Die Lage in Deutschland spitzt sich zu

Für sein Gesundheitssystem zahlt Deutschland mehr als die anderen Länder der EU. Dem Kostendruck und Fachpersonalmangel im medizinischen / psychologischen Sektor steht stetig steigender Bedarf gegenüber. Die Pandemie hat den allgemeinen Gesundheitszustand weiter verschlechtert. Die systembedingte Kosten- und Effizienzspirale wird keinem der Beteiligten gerecht.

Die Diabetes-Selbsthilfe sieht die Versorgung der 7-8 Millionen Betroffenen in Deutschland gefährdet. Rasante Zuwächse der Diabetes-Erstdiagnosen erregen Besorgnis. Die Kostenlawine und der Systemabsturz kann nur durch massive Anstrengungen auf allen Präventionsstufen gestoppt werden.

In einem entsprechendem Fragebogen erbitten die großen Diabetes Selbsthilfe-Verbände die Selbsteinschätzung der Parteien, die die thematische Priorisierung der genannten 15 Aktionsfelder (vergleiche Seitenende) betrifft.

Prävention muss von der Politik intensiv vorangetrieben werden!

Investitionen für Prävention zahlen sich für die Gesellschaft aus. Erforderlich sind gesamtgesell­schaftliche und gezielte individuelle Präventionsmaßnahmen, um Diabetes oder Adipositas und die Folgeerkrankungen zu vermeiden. Die Diabetes-Selbsthilfe unterstützt daher die Forderungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft, DDG, nach einer Stärkung der Diabetes-Prävention in der nächsten Legislaturperiode.

Die fünfzehn SOS Aktionsfelder – wie stehen die Parteien zu diesen gesundheitspolitischen Themen?

Wir erwarten die Antworten der Parteien mit Spannung.

Die 15 SOS Aktionsfelder im Einzelnen:

Quellenangaben

OECD 2019, Statistisches Bundesamt 2021
Diabetes Allianz 2021